Ergonomischer Bürostuhl – Warum Stühle für ihre Gesundheit wichtig sind!

Der menschliche Körper ist geschaffen fürs Laufen, unsere Hände vollbringen manuelle Wunderwerke und unser Gehirn ist unübertroffen im Denken. Das Sitzen allerdings, wie es der Arbeitsprozess oft verlangt, bedeutet auf Dauer eine enorme Belastung für unseren Körper. Aus diesem Grunde haben Techniker und Mediziner einen Stuhl entwickelt, der es erlaubt, beim Sitzen gesund zu bleiben:

Der ergonomische Bürostuhl.

Um aus der Vielzahl der Modelle den passenden Stuhl auszuwählen, kann man sich an Bürostuhl Test– Ergebnissen orientieren. Sie beschreiben Vor- und Nachteile einer Reihe technischer Vorrichtungen an und in den ergonomischen Bürostühlen.


Im Großen und Ganzen werden ergonomische Stühle in drei Rubriken unterteilt; die, auf denen man bis zu 4 Stunden sitzen sollte, die Home Office Bürostühle, die Profi Bürostühle, die ein 6 – 8 stündiges Sitzen zulassen und schließlich die High End Bürostühle, die in einer Weise konstruiert sind, dass sie unbedenklich rund um die Uhr benutzt werden können.
Jede Rubrik zeichnet sich durch entlastende und stützende Mechanik aus, die mehr oder weniger intensiv Körperpartien schont.
Um welche Körperbereiche geht es dabei:

Vorrangig ist es der Rücken, der beim Sitzen strapaziert wird aber auch der Nackenbereich, die Schultern und der Lendenwirbel.
Bei den ergonomischen Bürostühlen wird speziell auf diese Schwachstellen eingegangen und die Stühle sind für die Entlastung genau dieser Körperpartien konstruiert. Sie sollen sich dem Be – Sitzer anpassen, nicht umgekehrt.
Ein ergonomischer Stuhl muss in erster Linie ein dynamisches Sitzen ermöglichen. Er muss darüber hinaus Ermüdung verhindern und Erkrankungen, die durchs Sitzen entstehen können, vorbeugen.
Kriterien für einen komfortablen ergonomischen Bürostuhl:

  • er muss mindestens 5 Rollen haben, um die Standhaftigkeit und Sicherheit zu gewährleisten
  • die Armauflagen, die Schulter- und Nackenbereich entlasten, sollten höhenverstellbar sein
  • die Rückenlehne muss den Körper in seinen Bewegungen abstützen, eine Synchronmechanik wird dafür empfohlen
  • die Polsterung sollte atmungsaktiv und antistatisch sein
  • eine Sitztiefenverstellung ist äußerst wirkungsvoll.

Für alle genannten Vorrichtungen gibt es von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Normen, die beschreiben, was erlaubt und gewünscht ist. Denn die Benutzung eines ergonomischen Bürostuhl ist gesetzlich geregelt und wird mittlerweile in den meisten Büros gefördert.

Darüber hinaus ist es wissenschaftlich belegt, dass sich ein solcher Stuhl positiv auf die Gesundheit des Benutzers auswirkt.
Zu guter Letzt überzeugt aber die Tatsache, dass es nach acht Stunden Sitzen keine Beschwerden gibt, der Rücken tut nicht weh und auch die Bandscheiben melden sich nicht, es gibt keine Kopfschmerzen, also kann es vergnügt in den Feierabend gehen.
Und noch ein paar Gründe für die Anschaffung eines ergonomischen Bürostuhls:
Durch die dynamische Rückenlehne wird der Lendenwirbelbereich entlastet und die Blutversorgung der unteren Gliedmaßen weiterhin gewährleistet weil die vordere Sitzflächenkante sich beim Zurückwippen im Stuhl kaum hebt. Durch die ergonomische Polsterung wird eine optimale Druckverteilung erreicht und durch strapazierfähige Kunststoffe ist auch die Reinigung ein Kinderspiel.
Alles in allem eine nicht mehr wegzudenkende Errungenschaft unserer sitzenden modernen Welt.